Merle

Unser L-Wurf war für uns eine Lernerfahrung besonderer Art.  Nach dem Vater hofften wir natürlich auf wunderschöne Welpen in merle (unter anderem auf eine Hündin für mich, vergeblich 😉 )….  was wir bekamen, war aber eine Überraschung:  mehrere verschiedene Merle-Varianten in nur einem Wurf!
Nicht nur wir waren fasziniert, sondern auch die internationale Merle-Forschung und so ließen wir, auch mit finanzieller Hilfe von Mary Langevin aus den USA, den kompletten Wurf bei Tilia Laboratories durchtesten, einschließlich der Eltern und Großeltern.

Es ist so spannend, dass nach zwei früheren, komplett unauffälligen Würfen von Scott dieser Wurf vier verschiedene Merle-Ausprägungen zeigt!
Hier die Links zu Scotts ersten Würfen:
http://www.smooth-collie.net/view_litter.php?id=5061
http://www.smooth-collie.net/view_litter.php?id=5771

Wie sagt man so schön auf englisch??? “Genetics is a bitch!” Aber eben auch unglaublich spannend!  Ich habe so viel gelernt durch diesen bunten Wurf….

Und nun die Erläuterungen zu unseren Welpen:

Kryptisches Merle (Mc)

Henry zeigt keinerlei phänotypische Anzeichen von merle.  Pechschwarz wie er ist, hätten wir nie gedacht, dass er genetisch merle ist, wenn wir nicht den gesamten Wurf durchgetestet hätten.
“Genetisch beschreibt Mc Kryptisches Merle, ein Allel des M-Lokus, das so gekürzt ist, dass es kein Merle-Muster mehr hervorbringt. Ein Hund mit m/Mc zeigt kein Merle-Muster und wird keine Nachkommen mit Merle-Muster hervorbringen.” (Mary Langevin, S.86)
Wir werden also nie wissen, wieviele unserer tricolour Hunde verdecktes kryptisches Merle tragen. Es ist allerdings auch recht unerheblich, denn sie vererben wie ein m/m Tricolour.

Orion, Lotto und Lennox sind wie Aloha m/m, also rein tricolour.


Atypical Merle (Ma)

Anouks Fellfärbung wurde früher “Maltese Blue” genannt. Mit einem tricolour Rüden verpaart, wäre ihr Merle-Nachwuchs genauso gefärbt wie sie. Bei einer Verpaarung mit einem merle Rüden gäbe es eine leichte Chance für doppelmerle Welpen.


Klassisches Merle (M)

Bei Vincent sehen wir die klassische, erwünschte Merle-Zeichnung. Da Vincent kein Mosaic Merle ist, würde er auch nur dieses “korrekte” Merle vererben.


Harlekin Merle (Mh)

Das Merle bei Pacco wird Harlekin genannt. Harlekin merle kann sehr unterschiedlich ausgeprägt sein.
“Mh Nachkommen erhalten nicht notwendigerweise das gleiche Harlekin Merle-Muster des Elternteils, auch wenn die Basenlänge die gleiche ist.” (Langevin, S.24) .
Das kann von fast tricolour mit minimalen merle Flecken über klassisches Merle bis zu gefleckten Hunden wie Pacco reichen.

Und wie kommt es nun dazu, dass all diese verschiedenen Merle-Ausprägungen in nur einem Wurf zu finden sind??
Der Vater, Scott, ist ein sogenannter Mosaik Merle.
Leicht gekürzt zitiert von Mary Langevin: “Mosaizismus ist eine Mutation in Körperzellen, wobei es in diesem einen Individuum dann sowohl Zellen mit der usprünglichen und Zellen mit der mutierten Erbinformation gibt, also verschiedene Genotypen in einem Individuum zu finden sind. Merle Mosaizismus entsteht während der frühen embryonalen Entwicklung durch Mutation in einer Zelle. Diese eine mutierte Zelle vermehrt sich dann wie alle anderen Zellen auch. Dieses verkürzte Allel wird entsprechend in einem begrenten Anteil der Zellen im Körper vorhanden sein.” (Langevin, S. 33).

Da auch Tulip eine Scott-Tochter ist, ließen wir sie natürlich ebenfalls testen.  Sie ist wie Vincent ein “Klassischer Merle” mit einem Testergebnis von m/M m/267.  Wenn sie nicht unerwarterweise auch versteckte Mosaik-Zellen trägt, wird ihr Nachwuchs ebenfalls das erwünschte korrekte Merle zeigen.

Mehr findet man im Buch von Mary Langevin, auch in deutscher Sprache, gebunden oder als PDF.  In der Neuauflage ist auch unser Wurf auf zwei Seiten vertreten:



Und zum Schluss noch der Merle-Link von Laura Längsfeld und der Link zur Seite von Jana Westerveld.