Aktuelles 2014

27. Dezember 2014

2014_12_27

Schneechaos in Baden-Württemberg – aber mit der richtigen Motivation fährt man auch zu einem Collie-Familientreffen auf die Schwäbischen Alb! Schön war`s durch den tiefen Schnee zu waten und die Hunde waren begeistert! Wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Hunderunde!

24. Dezember 2014

Mit einem Foto von unserer lieben Emily wollen wir Ihnen frohe Weihnachten wünschen. Die Auswahl fiel schwer, denn alle Hunde standen ganz wunderbar Modell. Doch unsere liebe Emily wird deutlich älter und wer weiß, was das kommende Jahr bringen wird. Also soll sie es sein, die stellvertretend für alle Zwei- und Vierbeiner unsere Weihnachtsgrüße überbringt!

[ Gallerieordner: Weihnachten 2014 ]

20. Dezember 2014

Wenn sich zwei Kurzhaarcolliefreundinnen treffen, kommt schnell ein kleines Rassetreffen zustande ;-). Heute waren wir mit immerhin fünf Hunden auf der (grünen!) Schwäbischen Alb unterwegs. Die etwa gleichaltrigen Hündinnen Lea und Biene setzten wir für ein Foto einmal nebeneinander. Sehr schön sieht man hier im Vergleich den amerikanisch/kanadischen Typ und den eher europäischen (auch Biene hat ja amerikanische Vorfahren). Lea (Kerhaven`s All That I Am), links, ist doch deutlich größer mit kräftigerem Knochenbau. Sie ist außerdem langhaarfaktoriert und weißfaktoriert. Letzteres sieht man an den weißen Innenschenkeln und der langen weißen Rutenspitze. Sie ist eine wunderschöne, nette Hündin und wir freuen uns schon aufs nächste Treffen!

19. Dezember 2014

Nur Züchter lesen da im Fernsehprogramm ganz automatisch “Zauberhafte Weihnachtswelpen” – oder :-)???

18. Dezember 2014

Unser Weihnachtsgeschenk für Ihren Hund: der Leckerschlecker Marke Eigenbau…. Im Internet als “Schleckerchen” sehr empfohlen und hier käuflich hier zu erwerben!

Nachdem es von uns getestet und von den Hunden für gut befunden wurde, hier nun die einfache Selbermacherversion! Ich glaube, die Bilder sind selbsterklärend. Ich reinige die Deos vor und stelle sie in die Spülmaschine und kann sie dann mit Futter meiner Wahl befüllen.

Im Einsatz bewährt hat es sich bei uns bei milden Stresssituationen. Emily hasst die Physiotherapie. Mit Leckerschlecker war das intensive Angefasstwerden für sie deutlich besser zu ertragen. Lecken beruhigt und entspannt. Im Gegensatz zu anderen Futterbelohnungen, kann sie sich ohne weiteres eine halbe Stunde damit ablenken lassen und nimmt dennoch nicht eine Menge Kalorien zu sich.

Mit der Füllung kann man experimentieren. Wasserverdünnte Leberwurst, Milchprodukte wie Joghurt oder Sahnemischungen, mit Wasser oder Fleischbrühe (!) verdünnte Babynahrung, verfeinert mit einem Spritzer Lachsöl…. die Möglichkeiten sind zahlreich.

Bedenken Sie beim Benutzen, dass die Füllung nach unten fließt. Sie müssen den Leckerschlecker also nach unten gerichtet halten.

Hier können sie sehen, wie es Norris und seinen Mitbewohnern (einschließlich Kater!!!) schmeckt :-)!

 14. Dezember 2014
2014_12_14
Emily, inzwischen knappe 12,5 Jahre alt, läuft zunehmend “unrund”. Zwei Osteopathen wiesen mich inzwischen auf einen möglichen Zusammenhang zur Kastration vor fünf Jahren hin. Die Narbenbildung führte wohl zu einer Schonung der Hinterhand und somit zu einer Mehrbelastung der Vorderhand. Auswirkungen könnten nun unter anderem eine Arthrose in den Karpalgelenken der Vorderbeine sein. Sicher ist, dass solche veränderten Bewegungsmuster eine kompensatorische Mehrbelastung anderer Körperteile bewirken und somit langfristig negative Auswirkungen haben. Eine generelle frühzeitige Vorstellung der Hunde als Prophylaxe nach größeren Operationen wurde mir übrigens sehr empfohlen und diese Empfehlung gebe ich gerne weiter!

Emily wurde damals wegen einer akuten Pyometra (Gebärmutterentzündung) kastriert. Eine Wahl gab es nicht, denn das ist lebensbedrohlich. Allerdings habe ich diese Wahl noch bei Maja. Maja ist nun sieben Jahre alt und unkastriert. Vor den gar nicht so seltenen Gebärmutterentzündungen (Zitat wikipedia: “Etwa ein Viertel der unkastrierten Hündinnen entwickelt bis zum 10. Lebensjahr eine Gebärmuttervereiterung.”) bei intakten Hündinnen habe ich deshalb so große Angst, weil die Symptome so unspezifisch sind und für den Halter keineswegs leicht erkennbar.

Gebärmutterentzündungen entwickeln sich typischerweise in den Wochen nach einer Läufigkeit. Während der Blutungen ist die Gebärmutter geöffnet und in dieser Zeit können somit Keime eindringen. Schließt sich die Gebärmutter dann wieder, kann ein Eiterherd entstehen. Bei Emily war es eine sogenannte “offene Pyometra”, denn sie hatte Ausfluss – die Gebärmutter war also nicht wieder völlig geschlossen und der Eiter konnte abfließen. An dem Tag, an dem ich dies bei ihr bemerkte, traf ich mich mit meiner Tierärztin zu einem Hundespaziergang. Wir wussten Bescheid und beobachteten den Hund genau – uns fiel nichts auf :-?! Geschlossene Pyometras entwickeln sich noch dramatischer, denn die Vorwarnung entfällt.

Meine Angst vor einer Pyometra bei Maja ist also groß. Doch wäre eine Kastration wirklich angeraten? Meine Erfahrungen mit Emily sprechen nun wieder stark dagegen. Nach einem Gespräch mit meiner Tierärztin fand ich nun eine für mich akzeptable Lösung: ich werde im kritischen Zeitraum nach jeder Läufigkeit eine Blutprobe auswerten lassen. Erste Entzündungserscheinungen würden dabei entdeckt werden und ein Ultraschall der Gebärmutter brächte schnell Klarheit. Damit kann ich leben….

12. Dezember 2014

Ich freu mich sehr :-)…. kommt im Januar heraus…. Link!

10. Dezember 2014

Wenn die Hündin nicht läufig wird….. und man wartet….. und wartet….. dann hat man Zeit für Basteleien :-)!

6./7. Dezember 2014

Sehr, sehr selten schreibe ich ja hier etwas, was nicht direkt meine Hunde betrifft. Aber dieses Mal kann ich nicht widerstehen – und die Hunde werden auch erwähnt ;-)….

Seit wir mehr als nur einen Hund haben, kam hundeloser Urlaub nicht mehr in Frage. Ein Opfer ist das für mich nicht, denn ich möchte sie ja auch und gerade im Urlaub bei mir haben. Davon ganz abgesehen spare ich mir mögliche Unterbringungsplätze auch gerne für wirkliche Notfälle auf.

Der Rest der Familie aber haderte doch ab und zu, denn ich bin dann immer die Spaßbremse: “Und die Hunde……???”. Am letzten Wochenende überredeten sie mich nun endlich einmal wieder, die Collies unterzubringen und gemeinsam ein langes Wochenende zu verbringen. Alle drei zogen daher getrennt bei anderen Hunden ein. Ich bin wieder einmal begeistert, wie problemlos das möglich war, obwohl gerade Biene und auch Maja es ja kaum gewöhnt sind.

Wir aber fuhren ins vorweihnachtliche Lyon – allerdings unterschied sich die Beleuchtung doch erheblich von der deutschen Lichterkettenromantik ;-)!

Jährlich findet in Lyon das “Fête des Lumières” statt, das Fest der Lichter. Die Stadt ist völlig für den Verkehr abgesperrt und “mehrere Millionen Menschen” (eins der drei größten Festivals weltweit nach Besucherzahlen, 2011 wurden 4 Millionen gezählt) sind zu Fuß unterwegs. Glühwein von den Ständen an jeder Straßenecke wärmt von innen. Zwei Nächte lang liefen wir stundenlang herum von einer Installation zur anderen. Wir waren überwältigt vom Ideenreichtum und den Dimensionen – wunderbar war`s! Danke Käthe, Beatrice und Anna, dass ihr das ermöglicht habt!!!

Hier noch ein Video zu unseren Fotos unten: https://www.youtube.com/watch…

Die Installation zog sich über Eck hin und die Videokamera hielt nur das seitliche Gebäude fest. Wir fotografierten den Kopf des Platzes:

[ Gallerieordner: Fete des Lumieres ]

23. November 2014

Meine Hunde und ich spielen ja gern Verstecken im Wald. Die Regeln gehen so: sie sitzen ganz brav und warten, während ich mich entferne (Impulskontrolle!). Ich laufe ein gutes Stück und verstecke mich dann hinter einem Baum/in einem Busch. Dann pfeife ich sie zu mir (Pfeifenkonditionierung!). Und nun dürfen sie querfeldein zu mir fetzen (Spaß und Freude!) und werden natürlich für ihre tolle Sucharbeit belohnt.

Zum zweiten Mal war es jetzt so, dass nur zwei Hunde kamen. Emily fehlte. Als ich zurückging, saß Emily nach wie vor ganz brav dort, wo ich sie hingesetzt hatte. Sehr, sehr stolz, dass sie als einzige sitzengeblieben war, während die unfähigen Youngsters einfach weggerannt waren. Sie hatte mein Pfeifen nicht gehört :-(. Selbstverständlich gab es für diese tolle Leistung einen dicken Jackpot. Aber das Herz schmerzt…..

22. November 2014

Die jährliche Kynologische Arbeitstagung des VDH in Leonberg ist ein fester Termin in meinem Kalender. Dieses Jahr möchte ich ein paar Gedanken zum heutigen Vortrag von Professor Dr. Jörg Epplen notieren.
Dr. Epplen ist Humangenetiker und Hundebesitzer, der eine sehr klare Meinung zur Populationsgenetik hat: Wenn die Rassehundezucht langfristig bestehen soll, dann ist genetische Variabilität überlebenswichtig.

In der Rassehundezucht bewundert man die sog. “guten Vererber”. Diese Hunde vererben deshalb konstant erwünschte Eigenschaften, da sie in den relevanten Bereichen reinerbig sind. Die Erbinformationen unserer Hunde bestehen jeweils aus Genpaaren. Eins dieser beiden Gene ist von der Mutter geerbt und eins vom Vater. Dies betrifft sowohl erwünschte Eigenschaften und Gesundheitswerte wie auch weniger erwünschte. “Gute Vererber” tragen nun jeweils zwei gleiche Gene und vererben natürlich entsprechend konstant.

Für Dr. Epplen ist eine angestrebte Reinerbigkeit in möglichst vielen Merkmalen “ein Verbrechen an der Rasse”, da sie die genetische Variabilität der Hunde unverantwortlich einschänkt.

Jeder neugeborene Mensch trägt laut Dr. Epplen 50 bis 100 pathologische Mutationen. Bei Hunden ist das nicht anders. Verdoppelungen (also Reinerbigkeit) von Mutationen ergibt unweigerlich Erbkrankheiten. Darum trägt jede Rasse ihr ganz spezielles genetisches Päckchen. Dr. Epplen sprach von über 300 DNA-Tests für 150 Rassen.

Diese Gentests sind einerseits ein Segen für die Hundezucht, andererseits schränken sie laut Dr. Epplen den Genpool wiederum weiter ein und sind daher vom Züchter mit Verantwortung und Vorsicht zu gebrauchen. Wir wissen allerdings, dass die Welpenkäufer auf genetisch gesunden Hunden bestehen und sind daher durchaus unter Druck, entsprechende Verpaarungen vorzunehmen. Das Problem bei einer zahlenmäßig kleinen Rasse wie der unseren ist dann die übermäßige Verwendung der immer gleichen Rüden. Dr. Epplen schlägt vor, genau zu überlegen, welche Gentests wirklich Leiden verhindern. Für mich steht so gesehen DM (Degenerative Myelopathie) an erster Stelle und die häufige leichte Form der CEA an allerletzter Stelle, denn selbst betroffene Hunde sind in keiner Weise eingeschränkt. Prada ist ein Beispiel für eine CEA-betroffene Hündin.

Die genetische Vielfalt des Menschen beruht nach Dr. Epplen auf ca. 10.000 Individuen, die der Rassehunde auf 50 bis 100. Eine weitere Einschränkung ist daher auf jeden Fall zu vermeiden. Seine Forderungen sind daher unter anderem:

– ein geringer Ahnenverlust/Inzuchtkoeffizient (bei uns auf der Database leicht auch für Welpenkäufer ersichtlich)
– keine Championzucht , also keine Konzentration auf nur wenige erfolgreiche Rüden
– eine Begrenzung der Deckakte
– auch genetische Träger- und betroffene Hunde nicht aus der Zucht zu nehmen
– auch zum Beispiel Hunde mit schlechteren Hüften mit entsprechenden Partnern in die Zucht zu nehmen.

Insgesamt brauchen wir für so ein Zuchtprogramm aber auch Welpenkäufer, die nicht nur auf die genetischen Werte der Welpen schauen. Sonst tauschen wir gute Genwerte gegen viel größere Probleme wie geringe Lebenserwartung, Krebsanfälligkeit, Epilepsie usw ein….

Übrigens fiel mir natürlich beim Stichwort Genverarmung sofort das gesundheitlich völlig unbedenkliche, aber zuchtausschließende Merkmal der Kurzhaarcollies ein: die leidigen Stehohren….. 😕

14. November 2014

2014_11_14

Biene hat ja mehrere Traumberufe. Da gehört außer (nicht ausgebildetem, aber naturbegabtem) Therapiehund, Menschensucher, Kinderküsser und Mäuselspringer ganz sicher auch Model mit dazu. Nun durfte sie mal wieder vor der Kamera stehen. Es ging darum, die Halsbänder von Yvonne Künzel vorteilhaft herüberzubringen. Hinter der Kamera stand, nein lag, Tierfotografie Michaela Köhler – es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie verschieden doch die Stile der Fotografen sind…. vielen Dank dafür!

[ Gallerieordner: Produktshooting Biene, November 2014 ]

9. November 2014

Der Besuch eines in die Ferne gezogenen Welpens ist immer wieder Anlass für ein kleines Kalalassie-Treffen. Ich lade dann die ringsum wohnende vierbeinige Verwandtschaft ein und wer kann, der kommt. Am Wochenende war es wieder einmal soweit. Zilla kam aus dem Nürnberger Raum angereist und wir freuten uns, einige “unserer” Hunde wiederzusehen. Obwohl gar nicht so viele kommen konnten, waren doch Vertreter des A-Wurfs, B-Wurfs, C-Wurfs, D-Wurfs, E-Wurfs und gleich vier der Welpen des G-Wurfs mit dabei! Schön war`s und wir freuen uns schon auf die nächsten Besucher von außerhalb :-)!

Begeisterte Begrüßung von Willbow – wessen Züchterherz wird da nicht schmelzen…

7. November 2014

Es gibt nun einen Kurzhaarcollie-Kalender mit den wunderschönen Fotos von Laura Längsfeld und unserer Maja als Titelmodell :-)!

5. Oktober 2014

Endlich einmal wieder konnte ich an einem ganztägigen Hundeseminar teilnehmen: “SniffleDog” von und mit Uwe Friedrich. Dies war nicht mein erstes Seminar bei ihm und ich war wieder von seinem didaktischem Talent begeistert. Posititiv und nett für Hund und Mensch (letzteres ist ja bei Trainern nicht selbstverständlich!) und in kleinen, logischen Schritten aufgebaut. Jeder wurde dort abgeholt, wo er stand, egal ob weit Fortgeschrittener oder blutiger Anfänger. Und beim Abschied hatte jeder eine klare Vorstellung davon, wie er alleine weiterarbeiten kann. Ich hoffe, es gibt dann irgendwann mal ein Arbeitsvideo von uns ;-)!

Die einzige Kritik: Er arbeitet eng mit der Firma “active4dogs” zusammen. Zitat in deren Katalog: “Das Sortiment von active4dogs wird in enger Zusammenarbeit mit dem bekannten Hundetrainer Uwe Friedrich entwickelt. Sein Wissen fließt direkt in unsere exklusiven Produkte ein!”. Und dann gibt es in ebenjenem Katalog eine ganze Seite mit Cesar Millan Büchern und eine weiter mit Martin Rütter Literatur . Ach ja, die Metallkettenwürger ohne Stopp mag ich auch nicht. Das sind also die Produkte die für “eine harmonische und ausgeglichene Partnerschaft zwischen Mensch und Hund bürgen”? Irgendwie passt dieser Katalog so gar nicht mit dem zusammen, wie ich seine Kurse erlebe….

3. und 31. Oktober 2014

Je älter unsere Senioren sind, desto kostbarer werden die Fotos aus guten Zeiten. Ich freue mich so sehr, Emily immer noch so fit und gutgelaunt zu sehen…..

Auf diesen Bildern ist sie 12 1/4 Jahre alt. Ihr nach wie vor guter Allgemeinzustand sagt mir, dass meine Fütterung und Haltung passt.
Sie läuft zwar nicht mehr so rund wie noch vor ein paar Jahren (ich aber auch nicht :-(), aber wenn ihr danach ist, zeigt sie nach wie vor, dass der Ball ihr gehört, wenn sie das so will!

Hier habe ich Fotos aus den letzten zwei Wochen gesammelt, also eine sehr aktuelle Zusammenstellung:

[ Gallerieordner: Emily, Oktober 2014 ]

26. Oktober 2014

Biene erinnert an die Zeitumstellung :-):

Sie war die Einzige von meinen Dreien, die bereit war, den ekligen Metallbügel ins Maul zu nehmen…

24. Oktober 2014

Hundehaltung bedeutet manchmal auch bittere Entscheidungen treffen zu müssen – immer das Hundewohl im Auge. Willi aus dem G-Wurf ist heute in sein neues Zuhause umgezogen. Es war allen Beteiligten besonders wichtig, dass es auch eine Kontinuität im Erziehungsstil geben würde und das ist uns ganz wunderbar gelungen. Willi kommt ins beste aller Zuhause und wird von nun an nur 15 Minuten von mir entfernt wohnen. Wir wünschen von Herzen einen guten Neuanfang und drücken die Daumen, dass im alten Heim alles bald wieder seinen geregelten Gang gehen wird.

Neuer Name, neues Glück – Willbow heute:

16. Oktober 2014

Nun ist auch der Letzte des G-Wurfs, Norris, ausgezogen. Schweren Herzens ließ ich ihn nach Norwegen ziehen. Er wird morgen 16 Wochen alt und war damit einfach zu lange hier. Bindung funktioniert in beide Richtungen ;-)! Nochmal werde ich wohl einen Welpen nicht mehr so lange bei mir behalten wollen. Dann geht eben eine Ausreise in Länder mit so strengen Einreisebedingungen nicht mehr. Die Trennung war zu hart….

Ende September/Anfang Oktober 2014

Welpenaufzucht verpflichtet. Norris blieb ja nun länger hier und so nahmen wir es auf uns, drei Wochen Urlaub zu machen. Nur wegen der fortzuführenden Norris-Sozialisation natürlich…

2300km waren wir unterwegs, von denen Norris ca. 2000km verschlief. Viele neue Menschen- und Hunde-Begegnungen und ständig wechselnde Herausforderungen waren genau das, was unser süßer Norris brauchte. Endziel war Texel in Nordholland.

Hier finden Sie unseren Urlaubsbericht!

Und hier eine Auswahl der Urlaubsbilder:

[ Gallerieordner: Texel ]

21. September 2014

In Dormagen wurden drei weitere Kalalassie-Rüden angekört. Ich freue mich sehr über dieses Engagement meiner Welpenkäufer und kann nur andere Rüdenhalter anregen, ihre Hunde auch zur Zucht zuzulassen. Eine Ankörung heißt zwar nicht, dass die Hunde auch wirklich einmal zum Deckeinsatz kommen werden, aber es erweitert einfach das bestehende Angebot.

Das Ziel sollte ja immer eine breitgefächerte Population sein mit größtmöglichem Genpool. Ich finde es oft so schade, wenn ich auf unserer Database interessante Pedigrees finde und dann kein Hund zur Zucht zur Verfügung steht. Darum appelliere ich vor allem an die Rüdenhalter, ihre Hunde nicht kastrieren zu lassen und den gar nicht so aufwändigen Prozess einer Ankörung durchzuführen. Gesunde Hunde wollen wir alle – dann müssen auch möglichst viele mithelfen, dass eine züchterische Auswahl zur Verfügung steht! Vielen Dank also an die Besitzer von Conner, Hunter und Yellow, dass ihr eure tollen Jungs ausgestellt und angekört habt! Ich wünsch euch allen ein paar nette Besucher-Hündinnen ;-)!

Dt. Jug. Ch. Kalalassie`s forty-six golden hugs, “Conner”, 1 Jahr alt:

18. September 2014

Inzwischen ist es schon gute Tradition, dass ich Freundinnen zum Frühstück einlade, wenn ich einen Welpen großziehe. Wir saßen sicher zwei Stunden hier an der Fußgängerzone und Norris konnte in aller Ruhe jede Menge verschiedene Sachen angucken und kennenlernen: Tauben, Hunde, Kinderwägen, Rollatoren, Fahrräder, viele, viele Menschen und so weiter. So macht Welpensozialisation Spaß :-)!!!

16. September 2014

Baustellensozialisation die Zweite:


14. September 2014

2014_09_14

Wieder einmal gab es ein wunderbares Kurzhaarcollietreffen in Mannheim. 85 Kurzhaarcollies waren gemeldet – und da es sich hier ja nicht um eine Ausstellung handelte, kamen all die netten Familienhunde. Für Rasseinteressenten lohnt sich auch eine weitere Anfahrt, denn hier kann man sie in allen Farben, Größen und Altersklassen kennenlernen. Wir waren unter anderem für die Jüngsten zuständig, denn wir hatten Norris und Amica mitgebracht, beide 11 Wochen alt. Wir waren mit Bedenken gekommen, denn kann man so junge Welpen schon so einem Trubel aussetzen?? Deshalb hatten wir ein Welpengehege eingepackt, das für Ruhezeiten auch gute Dienste leistete. Ansonsten waren die Zwerge munter im Treiben unterwegs und fanden alles nur superspannend!! Oben ganz links im Bild sieht man Norris…..

Weitere schöne Fotos findet man hier… und hier… und hier!

Vielen Dank an die Organisatoren und hoffentlich bis zum nächsten Jahr!!!

Die lange Fahrerei war ein Anlass, bei den Geschwistern nachzufragen, wie das Autofahren denn so klappt. Über die Antworten freue ich mich sehr:

 

11. September 2014

Bei uns wird die Kanalisation ausgetauscht – Krach und Dreck im Überfluss 8-O…

… hat man aber einen Welpen, sieht man die Welt mit anderen Augen und freut sich über Lärm und Leute :-):

4. September 2014

Sicher hat es nicht jeder unter dem 25. August 2014 in meinem Welpentagebuch gelesen:

Obwohl Eddy, der Vater unseres G-Wurfs, von Laboklin/Optigen CEA non-carrier getestet wurde, wurde die kleine Amica von zwei Augenärzten, u.a. von Dr. Sinzinger, dem Vorsitzendem des DOK, als CEA betroffen (milde CRD) ausgewertet. Da dies laut Mendel bei einem rezessiven Erbgang eigentlich unmöglich ist, konnten wir einen Fehler bei Eddys Gentest vermuten.

Wir ließen daher sofort Eddys Gentest wiederholen und auch Amicas DNA wurde auf CEA ausgewertet. Amicas Ergebnis ist nun zurück: wie erwartet ist sie CEA carrier. Auf Eddys Zweittest warten wir noch. Ich gehe aber sehr davon aus, dass er auch von Slovgen CEA non-carrier getestet wird. Die große Frage ist nun, wie das erklärbar ist. Ein Träger eines rezessiven Schadgens müsste klinisch frei sein. Ich selber weiß von keinem anderen ähnlichen Fall.

Nun warte ich noch Eddys Ergebnis ab, bevor ich Dr. Sinzinger noch einmal kontaktiere…. Er wird das sicherlich für uns kommentieren. Ich werde weiter berichten!

Edit 9. September 2014:

Das Ergebnis von Eddys Gentest liegt nun auch vor und wie erwartet, ist er CEA non-carrier. Insgesamt bestätigen nun also drei Gentests den genetischen Status und ein falsches Gentestergebnis ist auszuschließen. Nun sind wir sehr auf die Erklärung der Fachleute gespannt!

Edit 15. September 2014:

Vor allem aus dem Ausland kommen ähnliche Berichte und es scheint dabei immer nur bluemerle Hunde zu betreffen. Für den Club ist klar, dass Amica als “CRD betroffen” geführt werden wird. Das klinische Ergebnis toppt die Gentests. Ich habe damit kein Problem, denn es betrifft ja nicht eine eventuelle Zuchtzulassung. Es betrifft nicht einmal eine potentielle spätere Deckrüdenwahl – denn einen non-carrier hätte ich wohl sowieso genommen. Da ich den Fall so öffentlich gemacht habe, wird er auch angeregt international auf Facebook diskutiert:

3. September 2014

Das Welpentagebuch wurde abgeschlossen, denn sie sind nun (fast) alle in den besten Händen….. :-):


Norris ist noch bei uns. Er wird nach Norwegen ziehen und die Einfuhrbestimmungen verlangen eine gültige Tollwutimpfung. Die Impfung ist frühestens mit 12 Wochen möglich, dazu kommen dann noch 21 Tage Wartezeit. Es wird schwer werden, ihn dann gehen zu lassen…..

Und hier, wie immer, unsere Abschlussstatistik:

5 von 7 sind Zweit- oder Dritthunde
1 von 7 zog zu einem anderen Kurzhaarcollie
2 von 7 sind mehr oder weniger Ersthunde, obwohl in der direkten Umgebung noch weitere Familienhunde leben
nur 1 von 7 zog zu einem Kleinkind
3 von 7 zogen/ziehen ins Ausland
7 von 7 werden ihre Rufnamen behalten
und 7 von 7 werden sicherlich colliegerecht beschäftigt werden und haben ein wundervolles Hundeleben vor sich!!

28. August 2014

2014_08_28

Prada ist angekommen. Sie lebt nun bei Tesla und das soll auch so bleiben. Aus gesundheitlichen Gründen kann sie nicht zurück nach Wien und bei uns muss leider nach wie vor die Drei-Hunde-Regel gelten. So schwer es uns fällt, kann auch kein Prada-Welpe zu “Dragonrose” gehen oder hier bei uns bleiben.

Wir haben uns die Wahl nicht leicht gemacht, konnten aber aus dem Vollen schöpfen. Prada hat sich in so viele Herzen geschlichen – sie hat das Beste verdient. Tesla lebt in unserer Nähe und ich werde sie somit regelmäßig wiedersehen. Außerdem freuen wir uns auf zahlreiche wunderbare Prada-und-Tesla Fotos.

Darf man Hunde so weiterreichen? Das lässt sich sicher nicht allgemeingültig beantworten. Es gibt Rassen, die sich extrem an ihre Menschen binden und die schon eine Urlaubsabgabe kaum verkraften. Unsere Collies sind im allgemeinen nicht so. Von meinen eigenen weiß ich, dass sie einen Tag verunsichert sind und dann ihr Leben ganz selbstverständlich auch woanders wieder aufnehmen.

Prada ist extrem entspannt in allen Lebenslagen. Ihr Motto scheint zu sein: “Das Leben ist schön!”. So war sie von Tag 1 an hier fröhlich und gutgelaunt und dasselbe höre ich nun nach ihrem Wechsel zu Tesla. Sie ist das glatte Gegenteil von einem Einmannhund. Von daher bin ich mir sicher, dass ich sie deutlich mehr vermissen werde als andersrum. Und das ist gut so. Ich freu mich auf unser nächstes Wiedersehen am 6. September, süße Prada! Und drei deiner Kinder werden auch mit dabei sein!!

In dieser Bildergalerie werde ich zukünftig Fotos der beiden sammeln:

[ Gallerieordner: Prada & Tesla ]

22. August 2014

Acht Wochen alt ist unser G-Wurf heute. Demnächst werden sie ausziehen. Pünktlich wurden sie in die Kurzhaarcollie-Datenbank aufgenommen. Ich kann nicht oft genug auf sie hinweisen – auch Welpeninteressenten können sich dort über vieles informieren. In unserem Welpentagebuch berichten wir ausführlich über die Aufzucht unseres G-Wurfs.

25. Juli 2014

Wie sich die Bilder doch ähneln…. Dieses hier wurde vor 12 Jahren aufgenommen! Während wir Pradas Welpen aufziehen, dürfen wir heute Emilys 12. Geburtstag feiern! Wir sind sehr dankbar darüber, dass sie noch fit genug ist, alle Aktivitäten mitzumachen. Anstatt eines Geburtstagskuchens gab es für sie heute eine Haargummisuche – “Arbeit” liebt sie nach wie vor über alles! Dass von ihren acht Geschwistern noch sieben den 12. Geburtstag feiern können, lässt uns auf “many happy returns” hoffen! Alles Gute, liebe Emily!!

2014_07_25

27. Juni 2014

Wir sind dankbar und erleichtert über die problemlose Geburt von sieben langnasigen Zwergen am Siebenschläfertag! Wir freuen uns über einen Rüden in bluemerle und zwei in tricolor und je zwei Hündinnen in bluemerle und tricolor!

Maren Leuker war dabei und hat fotografiert:

Weitere Bilder von ihr hier:

[ Gallerieordner: Geburt G-Wurf ]

Außerdem gibt es noch ein Geburtsvideo….

Weiter geht`s dann in unserem Welpentagebuch!

26. Juni 2014

Morgen ist Stichtag, aber noch merkt man Prada nichts an. Vorhin waren wir 1,5 Stunden auf der Alb unterwegs und sie schwächelte noch kein bisschen. Ihre Ober-, äh, Unterweite ist beträchtlich – alles ist also bestens vorbereitet! 🙂

24. Juni 2014

Heute ist der 60. Trächtigkeitstag! Da bekommt man mal wieder Lust, das Video von der Geburt von Bienes allererstem Welpen anzuschauen (Indi). Faszinierend wie sie sofort weiß, was zu tun ist:


23. Juni 2014

Tag 59 – alles ist gerichtet. Die bewährte Hebammentruppe, zwei Freundinnen, steht bereit. Eine der beiden hat eine whatsapp-Gruppe eingerichtet für die Welpeninteressenten.

Einer der Vorteile eines Züchterwelpens ist für mich, von Anfang an miteinbezogen zu werden. Das beginnt mit dem manchmal frustrierenden Hin-und-Her bei der Deckrüdenwahl, der sehnlichst erwarteten SMS, dass der Deckakt geklappt hat, dem spannenden Tag des Ultraschalls und findet einen vorläufigen Höhepunkt bei der Geburt.

Auch darum appelliere ich an die Welpeninteressenten: suchen Sie sich frühzeitig “Ihren” Züchter. Findet man seinen Welpen, wenn er schon längst geboren ist, ist das natürlich auch schön, doch den spannenden Entstehungsprozess hat man dann verpasst.

Allerdings muss man auch das Risiko mittragen können, dass etwas schiefgeht und man vorläufig ohne Welpen bleibt. Die Natur hat immer das letzte Sagen….

22. Juni 2014

Ein letztes Vergleichsfoto – die prächtige, trächtige Prada am 23. und 58. Tag:

 2014_06_22

21. Juni 2014

2014_06_21

Der Trächtigkeitskalender für diese Woche zeigt “weniger Hunger” an. Das hat Pradalein wohl überlesen. Sie ist hungriger denn je. Auf dem Spaziergang musste sie heute größtenteils angeleint laufen, weil sie jeden Schafsköttel fressen wollte. Früher hat sie sich dafür gar nicht interessiert. Wieder zu Hause, klaute sie den Brotlaib vom Frühstückstisch…. Dabei bekommt sie doch schon eine ganze Mahlzeit Frischfutter zusätzlich 8-O!

20. Juni 2014

“Es” passt immer noch – die Preisfrage ist nur: wieviele liegen da nun im Körbchen???

19. Juni 2014

Gemeinschaftssonnen…..

18. Juni 2014

Vor dem Wurf ist nach dem Wurf. Während wir auf Pradas Welpen warten, plant man natürlich weiter. Züchter planen immer :-)!

Umso enttäuschender ist es nun, dass unsere reizende Biene einen Korb bekam. Ein hübscher, gesunder, netter Bräutigam mit interessanter Ahnentafel war ausgewählt. Pläne wurden geschmiedet. Alles was zu einer Ankörung gehörte war schon angelaufen. Die erste Ausstellung verlief sehr erfolgreich, die ersten Gentests waren mit erfreulichen Ergebnissen zurückgekommen.

Und dann scheiterte es am Hüftröntgen. Ja, dafür ist eine Narkose notwendig. Und das wollten die Besitzer nicht. Alle Rasseclubs schreiben eine Narkose verbindlich vor, denn nur dann kann eine Hüfte korrekt beurteilt werden. Kurzhaarcolliehüften sind in aller Regel absolut gesund. Wir sind sehr glücklich darüber. Dennoch bleibt es für die Zuchtzulassung weiterhin vorgeschrieben und ich finde das auch richtig so. Freiwillig bleibt das Röntgen der Ellbogen und des Rückens.

Ich wiederhole gerne mein früheres Plädoyer für die Hüftkontrolle und nachfolgende Auswertung durch den Club von möglichst vielen Hunden. Nur dadurch können wir weiterhin relativ sicher sein, dass wir in unserer Rasse keine Probleme haben. Dies gilt daher nicht nur für Zuchthunde – auch mit der Auswertung von reinen Familienhunden leistet man einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Rasse. Hunde, die sportlich unterwegs sind, machen es eh meist freiwillig.

Nun sind wir traurig, dass unsere Biene wieder ohne Verlobten dasteht und müssen uns weiterhin auf dem Heiratsmarkt umsehen….. Bewerbungen werden gerne entgegengenommen ;-)!

Edit 21. Juni 2014: Kommt es doch zum Wiederaufleben der Romanze??? Die Zeichen stehen guuuut 8-)!

8. Juni 2014

Die ersten Vergleichsfotos: Pradalein am 23. und 44. Tag (von ca. 63):

1. Juni 2014

Wieder einmal trafen sich die Kalalassies, diesmal im Nordschwarzwald. Auch für Rasseinteressenten ist es immer wieder beeindruckend, wie harmonisch so eine große Hundegruppe mit einander doch meist fremden Hunden unterwegs sein kann. Wir zählten nicht durch, aber es waren sicherlich mehr als 25 Hunde, davon sechs Nichtcollies. Ich habe mich gefreut, dass von jedem Wurf welche mit dabei waren: Maja und Holly vom A-Wurf, Macy vom B-Wurf, Coco und Rica vom C-Wurf, Biene vom D-Wurf, Tesla und Motte vom E-Wurf und Conner und Krimi vom F-Wurf. Wir freuen uns aufs nächste Treffen und laden jetzt schon herzlich ein :-)!

Prada, schon deutlich runder und immer hungrig!

31. Mai 2014

Conner (9 Monate alt) war zu Besuch, hier mit Mama Biene:

30. Mai 2014

Unterwegs auf den wunderschönen Albblumenwiesen mit Maren Leuker:

[ Gallerieordner: Blumenwiesen, Mai 2014 ]

27. Mai 2014

Wer sagt hier, dass Prada ein großer Hund ist 8-O?

23. Mai 2014

Prada hat ihr Geheimnis bisher sehr sorgsam bewahrt. Umso gespannter waren wir nun auf den Ultraschalltermin. Aber jetzt können wir uns freuen: Jaaaa, “wir” sind trächtig :-).

Gerade las ich in einem Forum, wie kritisch viele Züchter den Ultraschall finden. Diesen Stress würden sie ihren Hündinnen nicht antun wollen. Bisher hatte ich noch keine Hündin mit Tierarzt-Phobie und wir freuten uns somit immer zusammen mit den Welpeninteressenten auf den Ultraschalltermin. Maja und Biene ließ ich allerdings im Stehen schallen, denn ich weiß, dass sie aufs Liegen keine Lust hätten. Für Prada war selbst die Rückenlage völlig ok. Hätten wir noch länger rumgesucht, wäre sie sicher irgendwann eingeschlafen….


20. Mai 2014

Ich freu mich sehr…. es wird im nächsten Frühjahr ein von mir geschriebenes Hundebuch geben mit vielen tollen Fotos (naturgemäß etwas kurzhaarcollielastig ) von Silke Klewitz-Seemann!

Ein klitzekleiner Vorgeschmack:

[ Gallerieordner: Fotoshooting Silke Klewitz-Seemann ]

18. Mai 2014

Wir hoffen doch, dass wir “vorher-nachher” Bilder brauchen werden :-)! Heute ist der 23. Tag – am 28. ist Ultraschall!

15. Mai 2014

Heute ist der 20. Tag von Pradas möglicher Trächtigkeit. Und wieder einmal bangen und hoffen wir. Sie erscheint bisher völllig unverändert. Ja, sie schläft viel – aber auch nicht wirklich mehr als alle meine Hunde, die drinnen den Tag weitgehend schlafend verbringen. Ja, sie ist hungrig – aber Prada kenne ich nur hungrig. Körperliche Anzeichen gibt es bisher noch überhaupt keine. In acht Tagen ist Ultraschall…. die Ungeduld steigt!!!

13. Mai 2014

Aaaaalso – ich möchte auf jagdinteressierte Hunde absolut nicht verzichten! Wie langweilig wären doch sonst die Spaziergänge! Heute liefen wir einen breiten Waldweg entlang, als uns plötzlich ein Hase entgegenkam. Biene, Maja und Emily sahen ihn sofort und wir erstarrten alle. Ungläubig beobachteten wir, wie er näher kam. Wir erschienen dann wohl doch verdächtig und er setzte sich mittig auf den Weg. Kurzes fasziniertes Starren und er machte sich in die Büsche…. Meine drei orientierten sich sofort zu mir zurück und die Würste flogen. Dann gab´s eine aufgeregte Nachsuche, allerdings wich keine vom Weg. Ach ja, Prada….. sie war natürlich auch mit dabei. Sie sah den Hoppler gar nicht, sie beobachtete nur mich die ganze Zeit genau. Sie ist ein so netter, lieber, einfacher Hund – aber ganz ehrlich, ich liebe den Nervenkitzel :-)!!!

Dass es jetzt nur noch spannend und nicht mehr frustrierend ist, liegt aber auch an der “Arbeit” von zwei bis drei Jahren, die ich pro Hund ins Antijagdtraining stecke. Zwischen dem Alter von sechs Monaten und zwei Jahren sind meine Hunde sehr viel an der langen Leine. Dann noch ein weiteres Jahr, wenn`s gefährlich ist. In dieser Zeit wird täglich unterwegs an der Impulskontrolle und am guten Rückruf geübt. Immer verbunden mit actionreichen und leckeren Belohnungen. Da wir hier keine Leinenpflicht haben, auch nicht in der Brut- und Setzzeit, ist meine Motivation hoch, dass ich meine Hunde zuverlässig frei laufen lassen kann. Von Anfang an lernen sie, dass Waldwege nicht verlassen werden dürfen. Sie werden ausgelastet mit Nasenarbeit und vielen spannenden Spielchen unterwegs. Futter spielt immer eine wichtige Rolle. Ich bin doch sehr zuversichtlich, dass wir auch bei Biene nun das gefährliche Alter hinter uns haben und sie ihre Freiheit genießen darf!

11. Mai 2014

Wir sind so stolz, dass Mali (Kalalassie`s either Alpha or Omega) heute in Dortmund unter fünf Hündinnen von dem polnischen Richter Jerzy Olszewski das V1 zugeteilt bekam. Es war Malis allererste Ausstellung und ich bedanke mich sehr bei Nina fürs perfekte Handling! Hier der Richterbericht, leider nur sehr kurz und knapp: “Sehr schöner Kopf, langer Hals, gute obere Linie, gute Knochensubstanz, typische Bewegung.”

2014_05_11

8. Mai 2014

Ist sie`s oder ist sie`s nicht? Ihr Appetit ist auf jeden Fall schon mal sehr anspruchsvoll (und teuer 8-O!) geworden…. Wir hoffen also, dass das wenigstens ein gutes Zeichen ist:

4. Mai 2014

Man soll die Hoffnung nie aufgeben…. Nachdem Biene als Junghund immer meinte, auf Ausstellungen hüpfen zu müssen, kann sie sich auf einmal vorbildlich und gesittet benehmen. Der Lohn ließ nicht auf sich warten: die Schweizer Richterin Janine Böhi-Wenger gab ihr auf der CAC Vellberg nicht nur das V1, sondern auch noch das BOB (Best of Breed) bei einer Konkurrenz von insgesamt 13 Kurzhaarcollies. Wir freuen uns sehr über dieses Kompliment und über den netten Richterbericht:

Sehr gut aufgebaute Hündin mit vorzüglichem Kopf und Ausdruck, sehr liebevoller Blick. Korrekt gekippte Ohren, gut eingesetzte Augen, sehr gute Hals-Rückenlänge, gerader Rücken, nicht mehr ganz fest, vorzüglich gewinkelte Vor- und Hinterhand. Fließendes Gangwerk mit viel Schub. Eine vorzügliche Rassevertreterin. Sehr gute Präsentation.”

1. Mai 2014

Seit gestern online und schon 1319mal fertiggestellt! Unser Mai-Puzzle wird schon wieder ein Renner :-)! Nachgeschaut – es ist wieder bei den auf der Titelseite empfohlenen Puzzles mit dabei:

Hier der Link!

28. April 2014

Heute vor drei Jahren wurden unsere “E”s geboren. Wir gratulieren herzlich Lucy, Milla, Silja, Mally, Solo, Piper, Finley und unserer Biene!

25. und 26. April 2014

Wir freuen uns sehr, Pradas und Eddys Hochzeit im schönen Bayern bekanntzugeben! Eddy kam extra aus Hamburg angereist und Prada aus Stuttgart – getroffen haben sie sich dann im idyllischen Bad Griesbach. Schön war’s ! Und nun hoffen wir wieder einmal auf viele kleine, bunte Kalalassies! Der Ultraschall wird um den 23. Mai herum sein…..

Hier ein Trächtigkeitskalender für diesen Wurf!

14. April 2014

Vier ganze und ein halber Collie…..

2014_04_14

13. April 2014

…. zum zweiten Geburtstag schickt Mama Maja an ihre Letztgeborenen. Heute feiern Motte, Mali, Cleo, Tesla, Tonic, Tango, Jekyll und Eddy. Es war damals ein Freitag, der 13., der uns in die Klinik zum Kaiserschnitt führte. Eine bluemerle Hündin überlebte leider nicht, dafür unsere acht propperen Schwarzen! Mehr liest man hier unter dem entsprechendem Datum. Lasst es euch gutgehen und auf viele weitere Jahre voller Action!


12. April 2014

Prada ist läufig – wie spannend es doch immer wieder ist :-)!

6. April 2014

Heute nahmen wir Prada mit zum Nürtinger Osternestles-Markt. So gelassen und umweltsicher wie immer, die Leine locker, Ablenkungen ignorierend, freundlich zu jedermann… “Such a good girl :-)!”

3. April 2014

Wellness für Prada bei Petra Schneider (Healthy Dog):

[ Gallerieordner: Wellness for Prada ]

und danach gab`s eine Hunderunde mit acht Kurzhaarcollies :-):

Fotos: Regina Lahmann

[ Gallerieordner: KHC-Spaziergang 3.4.2014 ]

2. April 2014

Mein erst gestern erstelltes Puzzle auf der Titelseite wurde bis heute schon aktuell 1517mal angeclickt…. das kann nicht mit rechten Dingen zugehen. Sooo gut ist meine Homepage dann doch nicht besucht ;-)! Nachgeschaut – tatsächlich, es ist bei der Puzzleseite als “empfohlenes Puzzle” gelistet:

Lassen Sie es nicht entgehen, hier noch einmal der Link!

Update 30. April 2014:

2014_04_30

30. März 2013

Prada kann: Schmusen, Strahlen, schön Stehen. Sie ist ein Showhund und das heißt, dass sie erstens ungern sitzt und zweitens auf jeden Schritt zurück in der Distanz einer Showleine nachrückt und sich neu positioniert. Also üben wir Sitzen und Bleiben auf jedem Spaziergang. Schließlich will ich doch selber Fotos machen können! Momentan geht es nur mit Hilfe. Wieder haben nette Welpeninteressenten uns ein Foto geschickt – vielen Dank dafür :-):

29. März 2014

Das erste Foto von allen vieren – meinen herzlichen Dank an die netten Welpeninteressenten:

23. März 2014

Die schöne Amerikanerin ist hier :-)! Wieder einmal gab es einen “hundemotivierten” Urlaub. Diesmal war das Ziel Wien. Wir haben Katharina Fleiss, Züchterin der “Dragonrose”-Collies besucht und Prada hierher geholt. Die Geschichte dahinter findet man hier.

Wieder fand ich es hochinteressant, wie sich die Hunde arrangierten. Wir trafen Prada über drei Tage, bevor wir sie dann mitnahmen. Beim ersten Treffen knallte es kurz zwischen Maja und Prada, tatkräftig unterstützt von Emily und Callie (einer Dragonrose-Hündin). 30 Sekunden – und alles war geklärt: Mobbing läuft nicht, ernsthaften Ärger wollte man dann doch nicht. Von da an gab es keinerlei Probleme mehr.

Prada fuhr in unserem Wohnmobil in einem “Séparée”. Wir wollten den Stress unterwegs soweit wie möglich reduzieren. Dann wurde es jedoch ein regnerischer Abend und anstatt die Hunde draußen anleinen zu können, mussten wir sie nach innen nehmen. Es geht sehr eng zu in unserem kleinen Wohnmobil. Unsere Hunde sind das gewöhnt – aber eine Fremdhündin mittendrin? Vorsichtig probierten wir es – alles war ok. Prada fand eine Ecke und schlief zusammen mit den anderen durch die Nacht.

Genauso problemlos war dann auch ihr Einzug hier im Haus. Sie gehörte nun dazu. Ich freue mich sehr über diesen einfachen Anfang und bewundere die Gelassenheit der Hunde. Selbstverständlich ist so eine harmonische Zusammenführung von sich fremden Hündinnen ja nicht.

Nun warten wir auf Pradas Läufigkeit, um dann nach Hamburg zum netten Eddy zu fahren….

[ Gallerieordner: Prada, 22.3.2014 ]

Hier noch unser Urlaubsbericht!

14. März 2014

Pradas Papiere kamen zurück. Hier der offizielle Ankörungsbericht von Claus-Peter Fricke:

Beim Verhaltenstest gibt`s übrigens keine bessere Bewertung als “neutral”. Sonst stünde dort bei Prada sicherlich: “überaus freundlich” ;-)!

8. März 2014

Nette Menschen haben ein Kalalassie-Treffen in Pfaffenhofen/Ilm organisiert! Ganz herzlichen Dank dafür! Wunderschön war es! Inklusive Kinder und Kindeskinder waren wir 27 Menschen mit 14 Hunden (ohne Biene und Maja zu rechnen die läufig im Wohnmobil warten mussten), dazu gab`s eine abwechslungsreiche Landschaft, Traumwetter und nicht zuletzt das erste Kaffeetrinken des Jahres auf der Terrasse bei hausgemachtem Kuchen! Insgesamt eine Garantie für einen perfekten Collie-Tag :-)!

[ Gallerieordner: Kalalassie-Wanderung Pfaffenhofen 2014 ]


1. März 2014

Biene ist läufig! Nun fangen wir an zu rechnen…. Biene war zuletzt am 23. September 2012 und dann am 15. Juni 2013 läufig. Wenn wir weiter zählen, kommen wir auf Mitte November 2014. Das würde einen Winterwurf bedeuten und gefällt uns weniger. Wir hoffen also, dass sie sich beim nächsten Mal etwas verspätet und dieses Mal nur mit Maja mitgezogen hat. Maja wird definitiv nicht schon wieder im November läufig, die hatte uns nun 13 Monate warten lassen…. Züchtermathematik ;-)!

27. Februar 2014

Emily grüßt die Faschingsenthusiasten!!

[ Gallerieordner: Fasching 2014 ]

25. Februar 2014

[ Gallerieordner: 25. Februar 2014 ]

24. Februar 2014

Kaum sind die Pläne mit Prada konkret geworden und veröffentlicht, wird Maja nach knapp 13 Monaten endlich läufig! Sie hat ganz sicher absichtlich so lange gewartet …. sie will die Frührente :-D!

23. Februar 2014

Wie schon Ende Januar hier angedeutet, haben sich unsere Welpenpläne geändert. Gestern nun wurde es offiziell: die amerikanische Importhündin Am. Bronze Grand Ch. Byluc`s The Devil Wears Prada wurde hier in Deutschland angekört und wir dürfen einen Wurf mit ihr planen. Vorgesehener Bräutigam ist Eddy aus unserem E-Wurf, Kalalassie`s either Monologue or Dialogue. Mehr bei der Wurfplanung….

Auf Majas geplanten Wurf werden wir somit verzichten, denn zwei Würfe kurz hintereinander oder gar sich überschneidend wollen wir nicht. Maja geht damit in Frührente :-)!

Prada_Eddy_MG_0972p_600text

[ Gallerieordner: Prada-Eddy Verlobung ]

20. Februar 2014

Bienes Tochter Krimi, knapp sechs Monate alt, war für mehrere Tage zu Besuch. Ich finde das immer sehr spannend, denn meine drei finden vierbeinige Langzeit-Besucher ja durchaus überflüssig, auch wenn es Verwandtschaft ist. Schließlich reicht das Futter ja schon kaum für drei….. 8-O!

Krimi ist super damit klargekommen. Sie war immer höflich und respektvoll, ließ sich aber auch nicht übermäßig einschüchtern. Hier zwei Videos von ihrem Besuch. Links im Haus und rechts unterwegs. Bitte clicken Sie auf die Videobilder:

Wir freuen uns aber schon auf ein Wiedersehen beim Kalalassie-Treffen am 8.3. in Pfaffenhofen!
Rasseinteressenten sind herzlich willkommen!

16. Februar 2014

Unterwegs…..

…. findet man doch immer wieder spannende Sachen :-):


13. Februar 2014

Heute waren drei nette Damen vom Veterinäramt Esslingen bei uns.

Züchter mit drei und mehr intakten Hündinnen (egal wie alt) gelten als “gewerbsmäßig” (nicht zu verwechseln mit gewerblich!) und werden überprüft. Ein Führungszeugnis musste vorliegen, die Räumlichkeiten wurden begutachtet und es gab eine recht umfangreiche mündliche Prüfung über alles rund um die Welpengeburt und -aufzucht.

Da es ja hier momentan keine Welpen gibt, wir auch kein “Welpenzimmer” oder gar einen Zwinger vorweisen können, sieht man hier nichts vom Zuchtgeschehen. Ich hatte deswegen extra Fotos von unserer Aufzucht ausgedruckt, die sie mit den Worten mitnahmen, nun hätten sie mal was vorzuzeigen, wie es gut gemacht werden könnte!

150 € kostete der Spaß, aber nun hat alles seine Ordnung…. :-)! Mehr Info über diese Genehmigung findet man hier und hier.

Alles vorbereitet….

30. Januar 2014

Ob das Majas heimlicher Plan war…? Wir warten nach wie vor geduldig auf ihre Läufigkeit. Inzwischen ist sie weit überfällig, aber so sind sie halt manchmal, die Hündinnen. Buchstäblich unberechenbar….

Während wir also geduldig vor uns hin warten, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten. Züchten ist doch immer wieder eine Übung in Flexibilität! Noch ist nicht “alles in trockenen Tüchern” und daher warte ich noch ab mit der öffentlichen Bekanntmachung. Ende Februar ist dann hoffentlich alles klar und die Wurfplanung wird an dieser Stelle erscheinen.

Nur soviel: es bliebe bei einem Wurf in tricolor/bluemerle. Zeitlich würde sich alles etwas nach hinten verschieben, denn wir rechnen im März/April mit der Läufigkeit.

Maja würde dann früher als geplant in Rente geschickt werden, denn zwei Würfe dicht hintereinander oder gar sich überschneidend will ich nicht. Jeder Wurf braucht so viel Kraft, dass ich eine gute Sozialisation dann nicht in dem Umfang schaffe, wie ich es für richtig halte. Ein Wurf mit Maja wäre nach unserer Zuchtordnung auch nächstes Jahr noch möglich. Maja wird Ende Juni 2015 acht Jahre alt und bis zum 8. Geburtstag dürfte noch gedeckt werden – aber das will ich nicht.

2014_01_30

Denn was nicht sein muss, muss nicht sein – sie hatte drei große Würfe und das reicht! Sie wird ihren Job als Beraterin und Erzieherin sicherlich weiterhin gewissenhaft ausführen…

Hier noch einmal Maja und der Bienewurf :-):

Es bleibt spannend!!! Wie heißt es so schön?? “Stay tuned!” ;-)!

10. Januar 2014


Die Lassies mal wieder….. Unterwegs schaute ich mich um und sah Emily mit meiner Lesebrille in der Schnauze neben mir laufen!

Habe ich mein Handy mal mit dabei, nützt es mir inzwischen ohne Lesebrille nichts mehr! Also muss die auch mit….

Wo ich die Brille verloren hatte und wie lange Emily schon so lief, weiß ich nicht! Es gab jedenfalls eine dicke Belohnung für den guuuuten Hund! Und dann freute ich mich über den offensichtlichen Stolz Emilys :-)!

1. Januar 2014

Ein gutes neues Jahr…

… wünschen die Kalalassies allen Zwei- und Vierbeinern!