Tagebuch F-Wurf

Die ersten Wochen unseres F-Wurfes…..

Bitte von unten nach oben lesen!

26. Oktober 2013

Nun sind sie alle weg….. das Wohnzimmer ist wieder leer – aber an die Leere müssen wir uns erst einmal wieder gewöhnen! Es ist wieder ruhig – doch irgendwie fehlt uns der Welpenlärm!

Weit weg sind sie alle gezogen und weite Fahrten haben sie hinter sich: zwei 500km, einer 480km, einer 440km, eine 220km und nur einer ging in die “Nähe” mit 70km. Ich freue mich sehr, sagen zu können, dass alle gut und entspannt die Fahrt verschliefen und keiner sich übergeben musste! Ein Stressgrund weniger für Hund und Mensch!

Hier die Rückmeldungen der drei heutigen Reisenden:

Da alle drei gleichzeitig fuhren, konnten wir bei herrlichem Herbstwetter noch eine wunderschöne Trödelrunde laufen, die ihnen die Bettschwere für die langen Fahrten gab:

« 1 of 2 »

Immer wieder interessant finde ich die Statistik:

Vier von sechs wurden Zweit- oder sogar Dritthund!
Drei von sechs zogen zu einem weiteren Kurzhaarcollie!
Einer von sechs ist Ersthund.
Und nur einer von sechs zog zu kleinen Kindern.

Wir wünschen euch das Allerbeste, ihr Süßen! Ein aktives Leben werdet ihr alle bekommen, davon sind wir überzeugt. Möget ihr die Erwartungen an euch erfüllen und eure Menschen eure Erwartungen an ein ausgefülltes Hundeleben! Macht`s gut ihr Lieben!

Und nun gibt`s für alle Videofans noch ein Bonusvideo vom letzten Tag!

 

25. Oktober 2013 

Noch einmal Leinensalat mit Mama Biene und Oma Belle …. Radfahrer, Autos und Kinder haben wir bestaunt, dazu eine Gitterbrücke überquert, was sie aber noch nicht einmal bemerkten, so aufregend war alles!

Jeder Züchter, der seine Welpen mit liebevollem Aufwand großzieht wird sie mit gepacktem Reisegepäck in die große weite Welt entlassen. Natürlich sieht das überall anders aus und auch bei mir ist es von Wurf zu Wurf verschieden. Aber immer packt man mit Freude und Liebe für die ziehenden Zwerge. Ich hab es hier einmal festgehalten, ohne die Selbstverständlichkeiten wie Futter und Welpeninfomappe. Festgehalten auch deshalb, weil ich davon ausgehe, dass es bei Vermehrerwürfen doch anders aussieht und ich den Unterschied zeigen will:

 

Und weil ich mich nicht sattsehen kann, hier noch ein weiteres Video von Biene mit ihren Welpen!

24. Oktober 2013

Ein letzter großer Ausflug führte uns bei herrlichem warmen Herbstwetter auf die Schwäbische Alb hinauf. Biene war einfach nur glücklich, einen ihrer Lieblingsmenschen und ihre Welpen um sich zu haben. Am Samstag werden uns alle drei auf einmal verlassen und ich weiß gar nicht, wie wir ihr das erleichtern können. Maja war es immer recht, wenn wieder Ruhe einkehrte, aber ich glaube, Biene wird unter dem Abschied leiden :-(….

Noch einmal haben wir ein Video gemacht, um eine mögliche Angstphase zu erkennen – nach wie vor ist nichts davon zu merken. Von daher ist die Abgabe am Samstag weiterhin ein guter Zeitpunkt. Näheres dazu erläutere ich am 6. Oktober 2013 in diesem Wurftagebuch….

23. Oktober 2013

Niemand hatte heute Zeit für uns und so zog ich alleine mit ihnen los. Schließlich sind nur noch drei Welpen hier und der Rückruf klappt inzwischen auch bei kleinen Ablenkungen hervorragend. Es wurde ein netter, ruhiger Regenspaziergang mit sechs Hunden – drei großen und drei kleinen! Wir müssen die letzten gemeinsamen Tage genießen! Morgen geht es bei hoffentlich besserem Wetter hinauf auf die Alb! Dann hoffe ich auch auf eine letzte Fotoserie…

 

Und weil bei Regen Drinnenunterhaltung angesagt ist, durften sie ein Päckchen auspacken: Video!

22. Oktober 2013

Nun sind sie acht Wochen alt, groß genug für “Stadt”besuche! Sehr aufregend war es, Leinensalat gab es ständig, aber Spaß hat es gemacht :-)!

 21. Oktober 2013

Unser 20. Trödelspaziergang war gleichzeitig die Abschiedsrunde für Indigo. Auch er lebt nun fast 440km entfernt! Aber wir werden uns wiedersehen, da bin ich mir ganz sicher :-)! Auch Wish verließ uns heute, aber sozusagen nur “um die Ecke”: 65km weiter.

20. Oktober 2013

Tschüss süßer Hugo – nun lebst du in fast 500km Entfernung!

Bevor wir sie auf ihre Reise schicken, gehen wir immer noch mit der ganzen Bande eine Runde spazieren. Dabei dürfen dann Geschwister im abholenden Auto mitfahren, so dass es schonmal riecht “wie Zuhause”. Hugo, nun Conner, fuhr die lange Strecke wie erwartet ganz entspannt und natürlich ohne sich übergeben zu müssen. Das Autotraining hat sich wieder einmal gelohnt!

19. Oktober 2013

Die vorgeschriebene Impfung ist erledigt, die Wurfabnahme überstanden, das Reisegepäck gepackt. Morgen werden wir Hugo als ersten in die große weite Welt verabschieden. Der Abschied wird uns schwerfallen….

Wie immer wiegen die Mitbringsel mehr als der ganze Welpe. Unter anderem darf dieses Mal jeder einen Teddybären mit “Stallgeruch” mit nach Hause nehmen. Als Tröster sozusagen…. obwohl sie das sicher gar nicht nötig haben werden, denn sie haben alle wunderbare Plätze gefunden! Aber wer tröstet uns????

Ein Video der Chaostruppe nachts um 11 zeigt, warum es dann doch ok ist, dass die ersten gehen….. 😯

18. Oktober 2013

Wir genießen die letzten Tage mit der ganzen Truppe. Heute hatten wir noch einmal Kinderbesuch. Pia, knapp drei Jahre alt, war mit den wilden Kerlen etwas überfordert und wir mussten sie immer wieder retten! Das Spielen mit all den tollen Welpengeräten fand sie aber so spannend, dass sie gerne eingezogen wäre :-)! Zur Feier des Tages wurden die Welpen schick angezogen:

Hier noch ein Video von Pia, Welpen und Luftballons.

17. Oktober 2013

Besuch bei Billy 🙂 – danke, Xenia, dass Ihr das immer wieder möglich macht!


16. Oktober 2013

Wie gut habe ich es doch während der Welpenzeit! Die Besucher bekommen den Staubsauger in die Hand gedrückt und dann dürfen sie erst einmal nach Herzenslust saugen! Ich habe bei diesem Wurf konsequent versucht, das Staubsaugen nicht zum attraktiven Beutespielchen zu machen. Wie man auf den Videos sieht, friert jede Bewegung ein, sobald sich die Welpen auf die Düse stürzen. Dadurch wird es schnell uninteressant.

Biene war einst so eine kleine Staubsaugerverbellerin. Maja sah es als ihre Aufgabe an, das zu unterbinden. Das war lustig und ging so lange gut, bis ich bemerkte, dass es Stress für Maja bedeutete. Sobald ich den Staubsauger holte, sagte ihre Körperhaltung “Nicht schon wieder!” Damit war ganz klar, dass es ab sofort meine Aufgabe war, mich um Bienes Verhalten zu kümmern.

Wie es so ist…. man ist in Eile, die Gäste sind unterwegs, der Staubsauger muss her. Biene verbellt, es nervt, man reagiert mit Abbruchsignalen: “Lass das!”, “Nein!” – und es nützte nichts!!!

Aber nicht nur Hund lernt, sondern auch Mensch. Es ist ja nicht so, als ob man es nicht wüsste: Clicker her, Taschen voll mit Leckerlies und den Staubsauger in die Hand. Nun wurde geclickt, bevor Biene mit der Bellerei begann. Es war unglaublich, wie schnell die Verhaltensänderung da war. Zwar hatte ich jetzt noch für ein paar Tage einen Hund, der beim Staubsaugen im Weg stand und Blickkontakt mit mir suchte, aber auch diese Phase ließen wir schnell hinter uns.

Hier nun unsere Staubsaugerübungen mit den Minis:

Staubsaugervideo 1 (knapp 5 Wochen)

Staubsaugervideo 2 (7 Wochen)

15. Oktober 2013

Immer wieder ein beliebtes Ausflugziel: das Picknick neben der Autobahn. Die Autofahrten verlaufen weiterhin problemlos. Schlecht wird keinem, gestresst ist keiner, aber langweilig finden sie es anfangs manchmal und dann wird schon mal gemeckert. Inzwischen wird es auch schon ganz schön eng in der Box, doch da müssen sie durch: da Emily, Maja und Biene auch großen Wert aufs Mitkommen legen, passt keine zweite Box ins Auto. Mit viel gutem Willen schaffen wir es sogar, im Passat zu dritt mit neun Kurzhaarcollies unterwegs zu sein :-)!

 

14. Oktober 2013

Die 15. Autofahrt brachte uns nach Reutlingen zum Augenarzt. Das Warten in der Box und die Einengung bei der Untersuchung war durchaus stressig, aber wir genossen alle die Spielpausen auf der Hin- und Rückfahrt in Ricas Garten! Das Resultat der Augenuntersuchung ist immerhin erfreulich: “Frei von erblichen Augenerkrankungen!”

 

13. Oktober 2013

Wir waren noch einmal mit Maren Leuker unterwegs :-):

Der Ernst des Lebens beginnt…. Maja fordert besseres Benehmen!


12. Oktober 2013

Anscheinend lesen sie hier heimlich mit! Kaum beschwert man sich, bleibt der Auslauf nachts häufchensauber! Obwohl ich erst um sieben Uhr aufstand, waren alle schon ganz alleine draußen gewesen. Dafür war`s beim Frühstück wieder eiskalt 8-O!

Mit netter Hilfe habe ich mich dann an Standfotos gewagt, hier in der Reihenfolge ihrer Geburt mit knapp sieben Wochen. Wir haben sie mit Fruchtquark bestochen, wie man sehen kann:

Kalalassie`s forty-one indigo dreams, “Indigo”

Kalalassie`s forty-two yellow wishes, “Wish”

Kalalassie`s forty-three crimson kisses, “Krimi”

Kalalassie`s forty-four lilac smiles, “Smilla”

Kalalassie`s forty-five purple promises, “Promise”

Kalalassie`s forty-six golden hugs, “Hugo”

Frisch verwogen wurden sie auch:

11. Oktober 2013

Draußen regnet es und drinnen ist es kalt! Das Leben bei ständig geöffneten Terrassentüren kann im Oktober ganz schön ungemütlich werden! Wir laufen mit dicken Jacken rum und wärmen uns die Hände beim Milchaufschäumen für den Besucherkaffee :-)! Und trotzdem geht es mit der Stubenreinheit langsamer voran als bei unseren Sommerwürfen. Der Ausgang ist halt doch schwerer zu finden, wenn die Türen nicht weit offen stehen, sondern nur 20cm-Spalt zur Verfügung steht. Außerdem hat ein Innenklo Vorteile, wenn es draußen nass und kalt ist! Die allermeisten Häufchen landen draußen – aber immer noch nicht alle.

Im neuen Zuhause wird das keinen großen Unterschied machen. Wichtig ist große Aufmerksamkeit in den ersten Tagen. Es ist nämlich schnell gelernt, dass der Teppich eine bequeme Alternative zu nassen Pfoten ist! Ersthundehalter bekommen das manchmal schneller in den Griff, da sie beim kleinsten Anzeichen springen. Hat man jedoch vom letzten Hund die Erinnerung, dass das alles ja kein großes Problem war, ist man eventuell nachlässiger. Wir kennen das selber von Maja und Biene. Die letzten sind ausgezogen, man ist urlaubsreif und schließlich kennen sie doch den Weg! Die Raumsituation ist ohne Welpenauslauf jedoch eine ganz andere, der Weg ist weiter und drinnen pinkelt`s sich ja auch ganz angenehm 8-O! Nun ja, anfängliche Unsauberkeit ist schließlich eins der Probleme, die sich auf jeden Fall früher oder später von selber erledigen!

Wenn es draußen so ungemütlich ist, wollen wir sie drinnen beschäftigen. Heute gibt es lecker gefüllte Welpenglückskekse! Das Auspacken will ich nachher filmen:

 Und hier das versprochene Video, Mama Biene hat dann beim Öffnen geholfen!

Ein weiteres Video vom heutigen “Stresstest” findet man hier! Mehr darüber am 6.10.2013.

10. Oktober 2013

Magic wird Gesellschaft bekommen!!! Heute durfte er beim Trödelspaziergang mit dabei sein. Meist hielt er respektvollen Abstand, allerdings eher wegen den Mädels als wegen den Welpen :-):

9. Oktober 2013

Guten Morgen Welt :-)!


8. Oktober 2013

Die zehnte Autofahrt führte uns wieder zu unserer Lieblingsbrücke. Hier gibt es viele unterschiedliche Plätzchen, wo wir unter uns bleiben können. Gefilmt habe ich das Anlocken der Kleinen mit der Klapperdose, wie am 5. Oktober beschrieben. Neben der Klapperdose wird auch ein Kommpfiff und ein Lockruf mit Futter konditioniert.

Hier der Link zum Klapperdosenvideo

 

« 1 of 2 »

7. Oktober 2013

Heute waren wir zum neunten Mal mit den Zwergen unterwegs. Wir hoffen, dass wir es, wie in den vorherigen Würfen, wieder auf insgesamt 20 Ausfahrten bringen werden.

Bisher ist noch keinem Welpen schlecht geworden und es ist auch kein Stressspeicheln zu beobachten. Dennoch protestierten sie anfangs nach wie vor lautstark gegen das Eingesperrtsein. Ich halte momentan die Hinfahrten noch kurz. Sind sie dann müde von den neuen Eindrücken, schlafen sie ein und ich fahre auf Umwegen wieder zurück nach Hause. Neulich waren wir sogar eine Stunde unterwegs – mit friedlich schlafenden Welpen.

Auch Autofahren ist Konditionierung. Wie es der Welpe verknüpft, hängt von uns und von so manchem Zufall ab. Hat er gelernt, dass ihm beim Autofahren schlecht wird, kann schon der Anblick des Autos ausreichen, dass er Stresssymptome zeigt. Eine Umkonditionierung kann sich dann über Monate hinziehen.

Da das Stress für Hund und Mensch ist, wollen wir es unseren Kleinen ersparen. Bisher hat es immer gut funktioniert und sie zogen als autofeste Welpen ins neue Zuhause.

Ein Video vom heutigen Ausflug findet man hier.

Und Bilder vom gestrigen Ausflug:

« 1 of 4 »

6. Oktober 2013

Wie im Wurftagebuch des E-Wurfs ausführlich beschrieben (am 15. Mai 2012 zu finden), geht laut Dr. Ute Berthold-Blaschke jeder Welpe durch eine entwicklungsbedingte Angstphase. Der Zeitpunkt ist individuell-, aber auch rassebedingt verschieden. Eher umweltstresstolerante Rassen wie z.B. die Retriever, haben eine ausgesprochen lange Phase, in der sie offen auf alles zugehen. Dagegen vermute ich stark, dass unsere sensiblen Hütehunde eine eher kurze offene Phase haben.

Auswirkungen kann dies natürlich auf die Welpenabgabe haben. Die für negative Eindrücke hochsensible Angstphase wird bei vielen Hunden wohl voll mit dem Abgabezeitraum übereinstimmen. Nicht die besten Voraussetzungen, um z.B. eine lange Autofahrt positiv im Langzeitgedächtnis abzuspeichern.

Den E-Wurf gab ich ausgesprochen pünktlich mit acht Wochen ab. Bis dahin konnte ich noch keine Angstreaktionen bei den Welpen finden. Die neuen Besitzer waren natürlich sensibilisiert und konnten zum Teil deutliche Beobachtungen machen.

Beim F-Wurf gehen einzelne Welpen eventuell erst mit neun oder zehn Wochen weg. Ich werde die Tests fortsetzen und bin gespannt, ob ich entsprechende Reaktionen sehen werde.

Das heutige Video findet man hier.

5. Oktober 2013

Es gibt nun zum ersten Mal Trockenfutter. Allerdings nach wie vor nicht aus der Schüssel, sondern per Hand:

Wie alle unsere Würfe werden auch diese Zwerge von Anfang an mit der Pfeife zum Futter gerufen. Wir raten, dass dies auch über die nächsten Monate so fortgeführt wird. Das Pfeifensignal darf weiterhin nur dann benützt werden, wenn der Hund sowieso herkommen will. Niemals unter Ablenkung….

In der Welpen- und Junghundezeit sollte ein weiteres Abrufesignal konditioniert werden, das später ersetzt werden wird. Zum Beispiel eine Blechdose mit klappernden Leckerlis drin (schmackhaftes Trockenfutter?). Dieses Signal darf auch unter Ablenkung eingesetzt werden und auch Kinder dürfen es benutzen. Schön, wenn`s klappt, macht nicht viel, wenn nicht.

Später wird es dann durch die Pfeife ersetzt. Man verdirbt sich nichts, wenn der Welpe nebenbei auch lernt, dass das Dosenklappern nur eine “Kann-Empfehlung” ist. Es wäre jedoch schade, wenn er das bei der Pfeife lernen würde. Alle vorhergehende Konditionierung wäre dann umsonst gewesen…..

Also stehen nun “Klapperdosen” herum und vor allem die besuchenden Kinder dürfen sie nach Herzenslust benutzen. Locken, kommen, füttern, das ist die Devise! Und sie machen es mit Begeisterung – Welpen wie Kinder :-)! Wir werden uns bemühen, davon noch ein Video einzustellen….

Nette Welpeneltern haben uns mit einem ganzen Satz dieser hübschen Dosen versehen, so dass wir jedem auch eine mit nach Hause geben können – vielen Dank dafür!!!

4. Oktober 2013

Manche Welpenkäufer haben das Glück, das “Welpen-Erlebnis-Komplett-Paket” zu gewinnen. Indigos neue Menschen gehörten zu den Glücklichen:-)!
Nach einem aufregenden Babyausflug durfte Indigo einen Teil der Nacht bei ihnen im Bett verbringen. Bis drei Uhr fand er das ganz prima, dann musste er leider mal pinkeln und blieb bei den Geschwistern. Biene setzte die Sozialisation fort und schlief den Rest der Nacht im Gästebett. Maja übernahm anschließend das feuchte Wecken!

Dafür durften die Gäste dann bei der Häufchenbeseitigung und Spielfrühförderung helfen :-):

Zerr- und Beutespiele mit dem Welpen festigen die Bindung und fördern früh den Spaß am Spiel mit dem Menschen und erstes Apportieren. So bekommt man wunderbare Motivations- und Belohnungsmöglichkeiten an die Hand, auf die ich nicht verzichten möchte. Wie wichtig Frühförderung ist, sieht man daran, dass die meisten “Südhunde” nur sehr schwer zum Spielen zu motivieren sind. Sie haben es nie gelernt und andere Interessen entwickelt. Für einen spielbegeisterten Hund wird sein Mensch deutlich interessanter sein.

Bin ich ohne Spielzeug unterwegs, nimmt mir das vor allem Maja sehr übel. Sie will mit dem Ball belohnt werden, wenn sie ihrer Meinung nach eine tolle Leistung vollbracht hat. Ganz bestimmt muss auch der Ball her, wenn sie sich, wie gestern, von einem springenden Eichhörnchen abrufen ließ. Sie wartet auf Impulskontrollspielchen mit dem Ball und freut sich, wenn ein schnelles Sitz aus der Bewegung mit einem Ballwurf belohnt wird.
Freude am Apportieren ist außerdem Grundvoraussetzung für viele Hundebeschäftigungen. Meine Hunde suchen Haargummis und apportieren sie mir in die Hand. Ich “verliere” Tempotaschentücher und lasse sie mir wiederbringen. Sie lieben “Aufräumspiele” und sie heben gerne knifflige Dinge auf. All dies entstand über das Spiel.

Es gibt also viele Gründe, mit Hunden zu spielen – und darum fangen wir früh an:


3. Oktober 2013

Feiertag – Besucherzeit – Zeit für den diesjährigen Kalalassiekuchen :-)! Auf vielfachen Wunsch soll es für unseren Herbstwurf unser Lieblings-Kürbiskuchen werden. Wir haben das Rezept aus unserer USA-Zeit mitgebracht und es ist seit langem schon unser Lieblingsherbstkuchen!

Kalalassie`s Pumpkin Pie

Zutaten für einen Mürbeteig Ihrer Wahl
….

Belag für einen größeren Kuchen (große Springform oder Auflaufform):

4 ganze Eier schaumig schlagen
1,5 Tassen Zucker (ca. 150g)
3,5 Tassen Kürbis (ca. 850g Kürbismus)

250ml flüssige Sahne
250ml Milch

1/2 TL Salz
2 TL Zimt
1 TL Ingwer
1/2 TL gem. Nelken

wenn möglich: Schale einer Bio-Orange

 In den USA kann man passierten Kürbis in der Dose kaufen und dadurch wird es wirklich zu einem Schnellrezept. Hier muss ich selber ran. Aber ich kann mehrere Portionen auf Vorrat machen und einfrieren, genauso wie den Mürbeteig.
Ca. fünf geviertelte Hokaido-Kürbisse passen bei mir auf ein Backblech.
Kürbisse bei ca. 150° backen und das Fruchtfleisch von der Schale abkratzen. Diese bekommen dann unsere Hunde -so haben auch sie etwas davon und es wird nichts verschwendet!
Um sicher zu sein, dass nichts klumpt, drücke ich alles noch durch eine Kartoffelpresse.

Unbedingt mit Schlagsahne servieren :-)!

2. Oktober 2013

Kira war mit ihrer Familie zu Besuch!

Ganz schön schwer ist er schon geworden!

Wir freuen uns über wunderschöne Bilder von Regina Lahmann :-):

« 1 of 3 »

1. Oktober 2013

Heute waren wir mit Maren Leuker unterwegs zum Fotografieren… Wir finden dieses Foto von Indigo absolut entzückend und hoffen dringend auf mehr – dann wird noch ein Galerieordner dazugefügt :-)!

1_500

Neben tollen Fotos hat dieser Ausflug auch wieder viel zur Fahrtüchtigkeit beigetragen. Die Zwerge waren nach dem ganzen Posen so müde, dass sie in der Autobox sofort einschliefen. In völliger Ruhe konnten wir Maren zurück nach Hause bringen und waren damit genau eine Stunde unterwegs….

30. September 2013

Heute waren wir im Wald unterwegs. Dies sind die ersten Welpen seit dem A-Wurf, die Emily gut findet! Keine Ahnung, warum und wieso. Aber sie ist nur nett zu ihnen und ich hab sie sogar schon bei Spielaufforderungen beobachtet. Ob sie altersmilde wird…. ???? Es freut mich jedenfalls sehr, sie so fröhlich zu sehen! Das einzige, was sie übel zu nehmen scheint, sind die täglichen (und ihrer Meinung nach völlig überflüssigen!) Feuerwerks-Einlagen 8-O!

29. September 2013

Und los geht es mit unseren täglichen Welpenausflügen. Das Ziel sind autofeste Welpen bis zur Abgabe mit acht Wochen und eine Festigung des Folgetriebs. Durch ständig wechselnde Örtlichkeiten gibt es außerdem viele Sinnesanregungen für unsere Kleinen.

Bei den ersten Ausfahrten war es für mich bisher immer recht stressig, dass sich die Welpen beim Aussteigen instinktiv unters Auto flüchten wollten. Und dort ist der heiße Auspuff! Passiert ist nie etwas, aber sehr viel nervenschonender ist nun unser neuer patentierter Kalalassie-Welpenunterbodenschutz :-)! Viel Spaß hatten wir dabei, uns vorzustellen, was andere Spaziergänger wohl bei diesem Anblick dachten: verrückte Autobesitzer, die ihre kostbaren Reifen vor Sonneneinstrahlung schützen wollen????

« 1 of 2 »

 

28. September 2013

Und täglich gibt es neue Mutproben….

Warum Spiegel??? Für manche Hunde können spiegelnde Böden zum Problemboden werden. Gerade die schnell zu beeindruckenden Collies verknüpfen gerne mal Ausrutschen auf glatten Böden negativ und können sich dann weigern diese zu betreten. Das solche Dinge dann auch im späteren Zuhause weiter geübt werden müssen, ist klar. Wie man mit einem schon bestehenden Problem umgehen kann, sieht man wunderbar auf diesem “kikopup”-Video.

27. September 2013

Endlich im Garten!!!

26. September 2013

Seit knapp zehn Jahren können wir bei unseren Hunden immer mehr Gesundheitsdaten genetisch abtesten lassen. Momentan gibt es für den Collie vier relevante Tests: MDR1, CEA, DM und PRArcd2.

Auch wenn im Ausland immer noch zögerlich oder gar nicht getestet wird, ist in Deutschland seit ca. zwei Jahren zumindest der MDR1-Test für Zuchthunde Pflicht. Die weiteren Tests sind auch bei uns freiwillig, doch wir sind hier bei immer mehr Hunden sehr gut über den genetischen Status informiert – und sei es nur über die Eltern.

Genetisch getestet können nur autosomal rezessive Erbgänge, sprich, es handelt sich nur um ein relevantes Gen. Die Erbinformationen unserer Hunde bestehen jeweils aus Genpaaren. Die abtestbaren Krankheiten sind durchwegs rezessiv – das heißt, wenn ein Gen dieses Genpaares gesund ist, wird auch der Hund klinisch gesund sein. Unter Umständen ist aber das zweite Gen betroffen und der Hund kann es unerkannt weitervererben. Erst wenn dann zufällig zwei betroffene Gene zusammentreffen, wird der Hund klinisch betroffen sein. Trägt er das kranke Gen unerkannt mit einem gesunden Gen, ist er ein “carrier”, d.h. Träger.

Sind diese Träger nicht durch Tests erkannt, können sie ihr krankes Gen unter Umständen über viele Generationen unerkannt weiter mittragen, bis es irgendwann einmal zu einer Kombination mit einem weiteren kranken Gen kommt und das Resultat ein betroffener Hund ist. Enge Linienzucht wird diesen Prozess natürlich beschleunigen.

Natürlich finden wir rezessive Erbgänge nicht nur bei Krankheiten. Tricolor ist beim Collie zum Beispiel eine rezessive Farbe, zobelweiß ist dominant. Trägt der Hund also ein zobelweißes Gen und ein tricolor Gen, wird er zobelweiß sein, aber tricolor weiter vererben können, wie Biene. Dass Biene in diesem Wurf fünf tricolor Welpen hatte und nur einen zobelweißen Sohn, ist reiner Zufall. Jeder Welpe hatte die gleiche Chance, entweder ihr zobelweißes Gen oder ihr tricolor Gen vererbt zu bekommen. Atlas, der Vater dagegen, besitzt nur zwei tricolor Gene (tricolor ist rezessiv, es muss also doppelt auftreten!) und konnte somit nur tricolor weitergeben. Ein reinerbig zobelweißer Collie dagegen hat zwei zobel Gene und wird in seinem Leben nur zobelweiße Nachkommen haben, niemals welche in tricolor (wie Bienes Vater Basti).

Genauso verhält es sich mit dem Langhaargen. Hier ist Kurzhaarigkeit dominant. Ein Langhaarcollie muss also zwei Langhaargene tragen, um langhaarig zu werden. Ein Kurzhaarcollie kann reinerbig kurzhaar sein (mit zwei Kurzhaargenen) oder ein Langhaarträger (mit einem Langhaar- und einem Kurzhaargen). Hier ein Beispiel für solch einen Hund…

Ich entschuldige mich für das weite Ausholen – aber ich finde es immer wieder wichtig, dass auch Welpeninteressenten über diese doch recht einfachen Erbgänge Bescheid wissen.

Der Grund für meinen Griff in die Genetikkiste ist, dass heute die Ergebnisse der CEA-Gentests zurückkamen.

Da Biene MDR1 +/+ und Atlas MDR1 -/- ist, habe ich den MDR1-Test nicht durchführen lassen: alle Welpen müssen somit MDR1 +/- sein.

Interessanter war CEA. Biene ist genetisch frei (normal/normal), Atlas ist Träger (normal/affected). Es würden also genetisch freie Welpen in diesem Wurf sein und getestete Träger.

Hier sind die Ergebnisse:

Indigo n/n
Wish n/n
Promise n/a
Hugo n/a

Getestet wurden nur die Jungs, da diese eventuell in die Zucht gehen könnten. Bei beiden Mädels wird das momentan ausgeschlossen und damit ist der Test uninteressant. Klinisch frei (auch genetische Träger sind klinisch frei!) sind sie ja alle!

Ein weiterer Test, den ich für wichtig halte ist der auf Degenerative Myelopathie (DM). Biene ist genetisch frei, Atlas nicht getestet. Da doch eine gute Chance besteht, dass auch Atlas genetisch frei ist und damit die Welpen ebenfalls, habe ich angeboten, den DM-Test für Atlas zu zahlen. Das ist immer noch günstiger, als den ganzen Wurf testen zu lassen, was nur dann nötig werden würde, wenn er sich als Träger herausstellen würde. Die Gewebeprobe ist nun unterwegs und ich warte auf das Ergebnis.

Update: Atlas ist genetisch frei für DM (DM n/n) :-)! Da auch Biene genetisch frei ist, sind es auch alle Welpen!

Promise, MDR1 +/-, CEA n/a

25. September 2013

Hurra, es wird Zeit für die erste Frischluft…

2_500

Wie gut die Großen auf die Kleinen aufpassten, sieht man hier:

 

24. September 2013

Leana war hier :-):

Und hier das dazugehörige nette Video von Leana mit den Welpen!

23. September 2013

Wie schon in früheren Würfen versuchen wir wieder Ruhe mit einem Orangenduft zu verknüpfen. Die “konditionierte Entspannung” kann sich in stressigen Situationen bewähren – beim Tierarzt, bei Hundebegegnungen, bei angstbesetzten Situationen wie Gewitterdonner. Konditioniert werden kann ein Geruch (wie wir das nun bei den Welpen machen) oder ein bestimmtes Wort, typischerweise eine melodisches “eeeeeasyyyyy. Ein konditionierter Geruch kann über ein Halstuch oder aber auch mit einem Tupfer ins Fell aktiviert werden. Mehr über konditionierte Entspannung findet man hier. Wie gut konditionierte Entspannung wirken kann sieht man in diesem entzückenden Video – leider lässt meine Singstimme zu wünschen übrig 🙂 …

22. September 2013

Stehimbiss :-):

21. September 2013

Gut behütet:

Hugo

Krimi

20. September 2013

Noch immer geben sie sich mit dem kleinen Babyauslauf zufrieden und versuchen nicht, über die 30cm-Umrandung zu fliehen. Natürlich gibt es aber auch hier Spaß und Abwechslung…. ich habe inzwischen eine ziemlich große Sammlung an Welpenspielgeräten:

Und hier noch ein Babyagiltiy-Video

19. September 2013

Zugefüttert wird anfangs abends. Eine Fleischmahlzeit hält länger vor als Muttermilch. Und wirklich – schon schliefen sie durch von 11 bis 6. Dann war das Frühstück aber auch für Biene eine dringend benötigte Erleichterung! So hatte ich sie beim Säugen noch nie gesehen:

18. September 2013

Noch sind sie im übeschaubaren Babyauslauf. Der große Auslauf aber steht. Bei diesem Wurf will ich geduldiger als früher warten, bis sie selber bereit sind, ihren Radius zu erweitern. Das heißt, wenn sie anfangen, die 30cm Begrenzung zu überklettern, werden sie in den großen Auslauf entlassen. Die Terrassentür wird dann meist offen stehen und auch hier bin ich gespannt, wie schnell sie den Mut aufbringen, über zwei abgeplsterte Treppenstufen ins Freie zu purzeln! Sie dürfen sich die Zeit nehmen, die sie brauchen….

17. September 2013

Zeit fürs erste Frischfleisch!!! Biene will es den Kleinen allerdings gar nicht gönnen 8-O:


Das vollständige Video findet man hier.

16. September 2013

Heute sind die Zwerge nun genau drei Wochen alt (wie schnell die Zeit doch vergeht!!) und Biene wird bald nicht mehr alleine für ihre Ernährung zuständig sein. Sobald ich zufüttere und weiß, was jeder Welpe ungefähr zu sich nimmt, ist die tägliche Wiegerei nicht mehr nötig. Deshalb hier noch einmal die aktuelle Wiegestatistik. Links sieht man die schön gleichmäßige Gewichtszunahme. Eventuelle Schwankungen können durchaus auch durch zappelnde Welpen auf der Waage verursacht sein!

Die Tabelle rechts zeigt das Durchschnittsgewicht dieses Wurfes (rot) im Vergleich zu unseren früheren. Ich meine ja, dass Biene ausgesprochen freigiebig mit ihrer Milch umging :-)! Dazu kommt natürlich auch, dass dieser Wurf mit “nur” sechs Welpen kleiner war als unsere vorhergehenden. Biene selber stammt übrigens aus dem Wurf mit der geringsten Gewichtszunahme, helllila ganz unten….

15. September 2013

Dies ist nun schon unser vierter Wurf, den wir mit “Grasklo” großziehen. Ganz uneigennützig ist das Ziel erst einmal, den Welpenauslauf etwas sauberer zu halten. Gleichzeitig lernen sie so, Gras unter den Pfötchen mit dem Toilettengang zu verknüpfen. Unsere Erfahrungen sind insgesamt sehr gut. Heute habe ich Wish und Indigo zufällig bei der Klobenutzung gefilmt:


14. September 2013

Erzogen werden sie ja woanders :-D:

13. September 2013

Und täglich wird erweitert und ergänzt. Das Grasklo steht, die Babyglocke hängt. Die Zwerge finden inzwischen, dass die Wurfkiste doch nur was für BABYS sei 8-O! Sie sind nun groß und liegen momentan ausschließlich in der Kudde oder auf dem Boden auf dem Vetbed:

Und hier noch ein besonders nettes, kurzes Video von Biene mit Töchterchen Smilla…..

12. September 2013

Sie sind nun 2,5 Wochen alt, die Ohren gehen auf und unser “Feuerwerks”-Training beginnt. Ich bin der Meinung, dass Geräusch-CDs keine Wirkung haben. Es muss schon echte, harte Realität sein :-)! Also wird früh begonnen, den Feuerwerks-Knall und auch den starken Geruch positiv zu besetzen. Dass es funktioniert, sieht man an Biene und Maja, die herbeieilen um sich ihr Wurststückchen abzuholen!

Noch reagieren die Kleinen überhaupt nicht. Ich will später ein zweites Video einstellen, wie es sich entwickelt hat….


11. September 2013

Biene kommt ihren Mutterpflichten mit großer Sorgfalt nach:

10. September 2013

Das Kalalassie-Fernseh-Programm hat viele begeisterte Fans :-)! Da die meisten Welpeninteressenten wieder weite Anfahrtswege haben, filme ich täglich und lade ein oder zwei Videos hoch. Ich verlinke sie nicht alle hier auf der Homepage, aber man findet sie unter diesem Link bei youtube.

Laika beim allabendlichen Welpenfilmgucken

9. September 2013

Biene verbringt nach wie vor einen Großteil der Nacht in der Wurfbox. Wenn sie sich zwischendurch eine Auszeit gönnt, liegt sie gerne bei mir. Im Schlafzimmer wären wir dann zu weit weg von den Kleinen und so ist mein Bett momentan direkt neben dem Babyauslauf – wir finden es alle sehr gemütlich so :-):

8. September 2013

Sie sind nun ins große Wohnzimmer umgezogen. Sobald die Augen alle geöffnet sind, dürfen sie einen kleinen Babyauslauf erkunden….

7. September 2013

Bienes Gesäuge ist in einem hervorragenden Zustand. Damit das so bleibt, müssen die nadelscharfen Welpenkrallen immer wieder einmal gekappt werden. Hier ist Wish gerade bei der Maniküre…

Wie man sieht, sind seine Augen immer noch geschlossen. Nach wie vor schaut nur die kleine Krimi interessiert in die Welt :-)!

6. September 2013

Ein harter Tag für den kleinen Promise und für uns…. Der Bauch drückte und Promise schrie immer wieder vor Schmerzen über sechs lange Stunden. Natürlich war ich beim Tierarzt, der auch Blähungen vermutete und sonst nichts weiter feststellen konnte. Bis die Mittel griffen, dauerte es weitere drei lange Stunden. Nicht nur für uns hart, auch für die arme Biene, die immer wieder ganz außer sich geriet vor Sorge um ihr schreiendes Baby. Wie man unten sieht, sprang sie sogar auf den Esstisch!!! Welch eine Erleichterung, als Promise um 21.00 endlich einschlief und die Nacht entgegen unseren Erwartungen völlig problemlos verlief. Inzwischen geht es ihm wieder bestens :-)!

5. September 2013

“Hallo Welt!”, unsere kleine Krimi ist die erste, die ein Auge riskiert 🙂!

4. September 2013

Schmusestunde mit Smilla und Promise:

…. und noch ein kurzes Video mit Wish und Smilla:

3. September 2013

Noch sind sie in unserem Schlafzimmer untergebracht. Dort ist es ruhiger und wärmer als im Wohnbereich. Doch die Umzugsvorbereitungen laufen schon :-): gestern wurde der PVC-Boden ausgelegt, am kommenden Wochenende wird umgeräumt!

2. September 2013

1. September 2013

7 Tage sind sie heute alt….

31. August 2013

Augen und Ohren sind noch fest geschlossen. Dass die kleinen Näschen schon funktionieren hört und sieht man dagegen deutlich. Nicht nur ihre Mutter wird erkannt, ich auch. Wir probierten es heute dreimal mit Smilla aus. In meinen Händen mit dem ihnen inzwischen bekannten und vertrauten Geruch entspannte sie sofort. In fremden Händen kam sie nicht zur Ruhe. Das bestärkt mich darin, weiterhin schon früh Fremde an die Wurfkiste zu holen.

30. August 2013

Und noch ein Video der glücklichen Familie:

29. August 2013

Das tägliche Wiegen ist Pflicht – es geht steil bergauf!

Da Krimi als das Leichtgewicht auffällt, habe ich sie beim Frühstück mal genauer beobachtet –

ich glaube, es geht ihr guuut :-):

28. August 2013

Erste nette Begegnungen…..

27. August 2013

Nachdem wir alle zusammen im zu warmen Schlafzimmer die erste Nacht gut verbracht haben und alle schon tüchtig zunehmen, will ich sie hier namentlich in der Reihenfolge ihrer Geburt vorstellen. Zu unserer ungewöhnlichen Namenswahl: es gibt bisher genau 40 Kalalassies, verstreut durch ganz Deutschland und auch in einigen Ländern Europas. Da wir F-Namen brauchten, zählen wir nun also einfach weiter :-)!

Willkommen, ihr Süßen:

Kalalassie`s forty-one indigo dreams, “Indigo”

Rüde, 290g

Kalalassie`s forty-two yellow wishes, “Wish”

Rüde, 285g

Kalalassie`s forty-three crimson kisses, “Krimi”

Hündin, 215g

Kalalassie`s forty-four lilac smiles, “Smilla”

Hündin, 305g

Kalalassie`s forty-five purple promises, “Promise”

Rüde, 240g

Kalalassie`s forty-six golden hugs, “Hugo”

Wurftagebuch_Hugo

Rüde, 250g

26. August 2013

Wir freuen uns sehr über vier Rüden und zwei Hündinnen – fünf Welpen in tricolor und einem in zobelweiß!

Und hier noch ein Video von der Geburt des Erstgeborenen: